Turz

Turiec nimmt eine Fläche von 1129 km2 ein und liegt zwischen den Flüssen Waag und Turiec. Dieses Gebiet befindet sich zentral, im nordwestlichen Teil der Slowakei und ist von Bergen der Großen und Kleinen Fatra umgeben, sowie von Bergen von Kremnica und Žiar. Der höchste Gipfel ist Veľký Fatranský Kriváň – Seehöhe 1709 (Der Große Krivan von Fatra). Die Region wird öfters auch "Turiec Garten" genannt, weil hier eine Riesenanzahl von wunderschönen Szenerien und schöne Natur zu bewundern sind.

Dieses Gebiet war schon seit Mittelalter ein Teil der administrativen Einheit Turiec. Seit 1996 verwaltet es administrativ auch zwei Städte - Martin und Turčianske Teplice. Ungefähr  115.000 Einwohner leben in 65 Gemeinden und 3 Städten.

Für einen leidenschaftlichen Naturfreund sowie Historie- und Kulturfan ist Turiec wirklich der richtige Ort. Insgesamt finden hier die Besucher 231 stabilen und 222 mobilen Kulturdenkmäler. Darunter auch einige Burgruinen aus Mittelalter, zum Beispiel Sklabiňa oder Zniev, 18 Adlersiedlungen, von vielen erwähnen wir diejenigen in Diviaky, Mošovce, Necpaly, Slovenské Pravno, Turčiansky Peter, Turčianska Štiavnička usw. Vergessen dürfen wir nicht mehr als 30 Kirchen. Das Herz dieser Region ist die Stadt Martin. Sie wird als eine der wichtigsten slowakischen Städte gesehen, vor allem im Zuge der historischen Ereignisse. In 1861 wurde hier das Memorandum der slowakischen Nation unterschrieben. Dieses Dokument umfasste die staatsrechtlichen, politischen und kulturellen Anforderungen der Slowaken. In dieser unruhigen Zeit waren zwei von den ersten drei slowakischen Gymnasien gerade in Turiec gegründet, in Martin und Kláštor pod Znievom. Dies ist eine eindeutige Bestätigung, dass Turiec eine wesentliche Rolle in der slowakischen Geschichte gespielt hatte. In der ersten Hälfte des 20.Jhs. war Martin das slowakische Kulturzentrum sowie ein politisches Zentrum. Und dann in 1944 brach in Martin eine militärische Erhebung gegen Faschismus aus, die man bis heute mit dem Namen Slowakischer Nationalaufstand bezeichnet. Aus diesem Grund findet man in dieser Gegend viele Museen und sog. Gedenkzimmer, die sehr eng mit diesem Ereignis zusammenhängen. Erwähnen wir zumindest das Gebäude vom slowakischen Kulturinstitut Matica slovenská (ein Verein, bzw. ein Ausdruck des slowakischen Kulturbewußtseins) oder der Nationale Friedhof, wo viele Persönlichkeiten und Repräsentanten der slowakischen Kultur in Frieden ruhen. Martin ist auch ein Sitz von vielen Kulturinstituten, zum Beispiel Slowakisches Nationalmuseum oder Galerie von Turiec, Museum von Martin Benka (ein bekannter slowakischer Maler). In der Galerie von Mikuláš Galanda in Turčianske Teplice kann man die Kunstwerke von einem anderen bedeutenden slowakischen Maler bewundern. Im 13.Jh. wurden die heutigen Kulturdenkmäler – sankt Martin Kirche in Martin und Sankt Ladislav Kirche in Necpaly – gebaut. In beiden Kirchen kann man noch heute gut erhaltene gotische Wandmalereien bewundern. Das Museum des slowakischen Dorfes in der Nähe von Martin ist die größte Ausstellung der Volksarchitektur in der Slowakei und bietet den Besuchern die Möglichkeit, mehr über das Leben unserer Vorgänger zu erfahren. 

Turiec ist von Nationalparks Große und Kleine Fatra umgeben. Seine Lage ist ein idealer Ausgangspunkt für alle Touristen und Wanderer. Die Wanderstrecken sind perfekt markiert, die Radfahrer werden mit Sicherheit den Blick auf die wunderschönen Täler genießen. Sie werden an geschützte Naturdenkmäler entlang laufen oder fahren sowie sich ein bißchen anstrengen, wenn sie einen hohen Berg zu überwinden haben werden. Des tollen Ausblicks wird es aber wert sein.  Der Campingplatz Trusalová in der Nähe von Turany ist ein schöner Platz für alle Reisenden mit einem Campingwagen. Im Winter hat man hier die besten Bedingungen, um mal eine tolle Fahrt den Berg runter zu genießen. Einfach Martinské Hole oder Jasenská dolina besuchen. 

Ein weiterer Schatz, durch den sich die Region auszeichnet, sind die Mineralquellen (Fatra, Budiš) und Thermalwasserquellen. Badeort Turčianske Teplice gehört zu den bekanntesten und ältesten Badeorten in der Slowakei. Es wird gesagt und ist schriftlich bewiesen, dass die wohltuende Wirkung von diesen Wasserquellen bereits in 1281 bekannt war. In Mošovce befinden sich mehrere Pools mit Thermalwasser, in Vrútky findet man ein modernes Areal zum Schwimmen. Die Touristen besuchen beide diese Orte sehr gerne. Wunderschöne Natur, Badeorte und ausgezeichnete Dienstleistungen sind im Winter sowie im Sommer gewährleistet.


Spodná navigácia


Sekcie


Jazykové verzie webstránky