Infocesty-NJ

Rajecké Teplice
Rajecké Teplice liegt in das waldige Tal Rajecká kotlina eingebetet. Es ist ein anziehender Kurort mit einer bis in das vierzehnte Jahrhundert zurückreichenden Geschichte, wo Neurosen, Rheumaerkrankungen, neurologische, psychische und Berufserkrankungen geheilt werden. Teil des Heilungsprozesses ist die beruhigende Umgebung in den Parks und um die Kurbadseen herum, wo man auch Boot fahren kann.

Žilina
Die Stadt ist die Siedlung des Selbstverwaltungsbezirks Žilina und gehört zu den größten Städten in der Slowakichen Republik. Im historischen Zentrum auf dem Marianplatz dominiert neben den Bürgerhäusern die Sankt Paulus Apostelkirche. Nur da sind rund um den Platz alle Arkaden erhalten. Vom Frühling bis in den Herbst betreiben dort Restaurants und Cafe´s angenehme Terrassen. Die dreischiffige Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit über den Treppen Farské schody ist ein Renaissancebau mit einem 15 Meter hohen Turm. Da befindet sich auch der Turm Burianova veža, der um 5 Meter niedriger ist. Die Galerie Považská galéria umenia befindet sich im Stadtzentrum am Platz Hlinkové námestie.

Budatínsky zámok
An der Mündung des Flusses Kysuca in den Fluss Váh befindet sich das Schloss Budatínsky zámok. Erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt erfüllte es ursprünglich die Funktion einer Wasserburg. Heute befindet sich hier das Museum Považské múzeum in Žilina mit einer weltweit einzigartigen Sammlung von kunsthandwerklichen und handwerklichen Produkten aus Draht. Im Schloss befinden sich auch Ausstellungen historischer Inneneinrichtungen und sakraler Gegenstände aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Skizentrum Snowparadise Veľká Rača
Das Skizentrum Snowparadise befindet sich in der Gegend Oščadnica an dem Fuss des höchsten Berges Veľká Rača in Region Kysuce (1236m). Es ist eines der bestausgestatteten Skizentren der Slowakei. Ortsteil Dedovka hat 6, Ortsteil Lalíky 3 und der Ortsteil Marguška 5 Skipisten. Das Zentrum Veľká Rača ist für die Touristen und Besucher das ganze Jahr interessant.

Freilichtmuseum des Kysuce-Dorfes in Vychylovka
Das Freilichtmuseum des Kysuce-Dorfes befindet sich in der Gemeinde Nová Bystrica, in der Siedlung Vychylovka – Chmúrovci. Hier wurden Blockhäuser aus der ganzen Region zusammengetragen. Während der Reisezeit werden kulturelle Veranstaltungen und Vorführungen des Volkshandwerks organisiert. Eine Besonderheit des Museums ist das technische Denkmal einer Waldkehrbahn, mit intaktem Maschinenpark und Wagons für die Besucher des Freilichtmuseums.

Stará Bystrica
Stará Bystrica liegt im Tal des Flusses Bystrica. Es wurde 1417 erstmals urkundlich erwähnt, die Besiedlung erfogte unter dem Einfluss der Kolonisierung durch die Walachen. Die neugotische Kirche wurde 1892 erbaut. Dominante der Gemeinde ist der Platz in der Mitte des Ortes mit einer Räuberbastei.

Tal Vrátna dolina
Das Tal Vrátna dolina gehört zu den beliebtesten Sommer- und Winterurlaubszentren in der Slowakei. Der Ort Terchová ist das Tor zur Schlucht Tiesňava in das Tal Vrátna dolina unter den Kämmen des Gebirges Kriváňska Malá Fatra. Terchová ist eine typische Ansiedlung von Einödbauern, die früher aus 120 Siedlungen bestand und die Geburtsort des Volkswiederstandhelden Juraj Jánošík ist.

Demänovská jaskyňa Slobody – Demänovská Freiheitshöhle
Demänovská jaskyňa Slobody – Demänovská Freiheitshöhle liegt in der Ortschaft Demänovská Dolina. Sie gehört zu den schönsten unterirdischen Kostbarkeiten der Slowakei. Sie ist 8126 Meter lang, einzigartig sind ihre Sinterausfüllungen und wunderschöne Seen. Für die Öffentlichkeit sind 650 Meter der Demänovská Eishöhle frei zugänglich.

Wasserburg Liptovský Hrádok
Die erste schriftliche Erwähnunt über diese Stadt (Liptovský Hrádok) kommt aus 1341, als die Wasserburg an der Mündung von Váh und Belá ewähnt wurde. Die Burg ist der Öfentlichkeit teilweise zugängig, ein weiterer Teil der Burg und das benachbarte Kastell sind in Rekostruktion.

Museum des Liptover Dorfes in Pribylina
Das Museum befindet sich in der Ortschaft Pribylina, die unter den Ausläufen der Westlichen Tatra liegt. Es repräsentiert die Volksarchitektur von Liptov und auch seine Geschichte. In diesem Areal stehen auch mehrere kostbare architektonische Objekte aus dem Staugebiet der Liptovská Mara.

Aquapark Tatralandia und Western City in Liptovsky Trnovec
Nicht weit entfernt von Liptovský Mikuláš, im Tal zwischen den Massiven der Niederen und Westlichen Tatra befindet sich der Stausee Liptovská Mara, wo man diese Zentren finden kann. Die Zentren Liptovský Trnovec, Sielnická Zátoka und der Kirchenturm von Liptovská Mara sind geeignete Orte hauptsächlich für Sommerurlaub und Wassersport. Zwischen Liptovský Trnovec und Ondrášová befindet sich heute der Aquapark Tatralandia mit ganzjährig zugänglichen Entspannungsschwimmbädern, Massagenmöglichkeiten, Wasserdüsen, Wasserbetten und anderen Attraktionen, unter die auch Holiday Village und Western City gehören.

Demänovská dolina
Auf den Nordhängen der Gipfel Chopok und Derešov in der Niederen Tatra (Nationalpark) befindet sich die Ortschaft Demänovská dolina. Es ist der Ausgangspunkt nach Jasna, eines der gröβten und beliebtesten Wintersportzentren der Slowakei.

Zuberec und Roháčské plesá
Zuberec liegt im Tal Studený potok. Es ist der Ausgangspunkt zum beliebtem Gebirge Roháče (West Tatra), wo sich viele Wasserfälle und Bergseen befinden.
Über dem Ort befindet sich in der Natur Oravaer Freilichtmuseum mit vielen Gebäuden in Volksarchitektur, die von allen Schichten der Bevölkerung, von Bauern über Groβbauer, Handwerker, Almbauer bis zu den Geistlichen, gebaut wurden.

Oravice
Oravice war früher eine Hölzersiedlung. Die Ortschaft liegt im Tal des Flusses Oravice, der auch andere schöne Senke, z.B. Tichá, Bobrovecká, Mihulčia und Juráňová erschafen hat. Rund um die Ortschaft Oravice befinden sich Mineralquellen und heutigentages ist die Ortschaft ein bekannter Kurort.

Orava Burg
Auf einem steilen Felsen über dem Fluss Orava in Ortschaft Oravský Podzámok steht die Burg Orava. Sie ist ein historisches Zentrum und Wahrzeichen der Region. Die Burg wurde als Wachfeste an den Straβe nach Polen gebaut. Die Zitadelle, das höchstgelegene Gebäude der Burg, wurde im romantischen Still erbaut und ist mit einer Eintragung von 1267 urkundlich belegt. Die letzten zum Objekt gehörenden Gebäude wurden im 17. Jahrhundert gebaut. In den Gebäuden der Burg wurden mehrere Austellungen des Oravaer Museums eingerichtet, und zwar der Archeologie, Völkerkunde und Naturkunde gewidmet, wodurch die Geschichte der Region Orava dokumentiert wird. Besonders beliebt sind Nachtführungen durch die Burg.

Dolný Kubín
Die Stadt ist die historisch bedeutendste Gemeinde in Orava. Um den Platz von P. O. Hviezdoslav herum stehen die historischen Gebäude der Stadt. Zu den Dominanten des Platzes gehört die Statue des Dichters Pavol Orságh Hviezdoslav. Im oberen Teil des Platzes befinden sich eine evangelische Kirche, eine Synagoge und das Gebäude des Gymnasiums. Am Hviezdoslavplatz hat auch die Galerie Oravská galéria in einem klassizistischen Gauhaus aus dem 17. Jahrhundert ihren Sitz. Ihre Sammlung gehört zu den bedeutendsten öffentlichen Galerien in der Slowakei.

Martin
Martin ist das Zentrum der Nationalkultur der Slowakei und das Wirtschaftszentrum von Region Turiec. Die römisch-katholische Kirche Sankt Martins ist das älteste Baudenkmal. Sie wurde im 13. Jahrhundert gebaut. Im Inneren befinden sich Fresken aus dem 15. Jahrhundert. Mehrere Baudenkmäler in Martin erinnern an die Bewegung zur nationalen Selbstbestimmung der Slowaken. 1863 wurde in Martin Matica slovenská gegründet, die zu den wichtigsten kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen des slowakischen Volkes wurde.

Turčianske Teplice
Ist das Zentrum von Horný Turiec und Kreisstadt. Die Stadt gehört zu den ältesten Kurorten in der Slowakei. Die Thermalquellen in der Stadt wurden 1281 erstmals schriftlich erwähnt. Ab 1592 wurde der Kurbetrieb aufgenommen. Die Störungen des Bewegungsapparats, Rheuma, Ischias, Frauenkrankheiten und Hauterkrankungen werden da behandelt. Der Kurort hat einen weitläufigen Kurpark. In der Stadt wurden zwei öffentliche Thermalfreibäder und eine Salzhöhle gebaut.

Rajecká Lesná
Rajecká Lesná, bis 1948 unter dem Namen Frívald bekannt, ist ein Wallfahrtsort. Weltbekannt wurde der Ort durch das riesige slowakische Krippenspiel des volkskünstlerischen Schnitzermeisters Jozef Pekara mit seiner charakteristischen Architektur der Slowakei und mit vielen sich mechanisch bewegenden menschlichen und tierischen Figuren.

Rajec
Rajec ist 20 km von Žilina entfernt. Bekannt wurde der Ort als Handwerkszentrum, wo noch bis vom Kurzem die Schnitzerei betrieben wurde. Beachtenswert ist das Rathaus, mit seinem Ursprung im 16. Jahrhundert, das sich mitten auf einem Platz mit mehreren mehrstöckigen, im Barock- und Renaissancestil gebauten Häusern befindet.

 

 


Spodná navigácia

Aktualizácia: 19.06.2006

Sekcie


Jazykové verzie webstránky